Home
Schwangerschaft
Geburt
Baby & Kleinkind
Mama & Papa
Gesundheit
Service
Shop
news & pr
Impressum
Kontakt
Aktuelles

Aktuelle Nachrichten
aus der Redaktion

HIER


Registrieren

Anmelden und viele
weitere Informationen
und Nachrichten 
genießen! Viel Spass!

HIER


Newsletter

"baby-news" 
        von  
  babypartner

  
 

HIER


Internettes

Infos, Nettes & 
Linktipps für 
GROSS & klein

HIER


Medikamente an Kinder?


Mehr Medikamententests an Kindern?
 
Umfrage: Mehrheit der deutschen Eltern sieht das kritisch

Eine EU-Verordnung schreibt seit Januar 2007 vor, dass jedes Medikament, das neu auf den Markt kommt und für Kinder und Jugendliche von Nutzen sein könnte, an diesen auch getestet wird.

Eine sinnvolle Entscheidung, da „in der ambulanten Medizin etwa 30 Prozent der Medikamente nicht für kleine Patienten geprüft und zugelassen sind“, wie Professor Fred Zepp im Apothekenmagazin „BABY und Familie“ erklärt.

Der Direktor der Universitätskinderklinik Mainz und Sprecher von PAED-Net, einem von der Bundesregierung finanzierten Netzwerk, das Arzneimittelstudien für Kinder koordiniert und durchführt, führt weiter aus, dass im Krankenhaus 40 bis 60 Prozent der wichtigen Medikamente nicht für Kinder zugelassen seien, in der Neugeborenen-Intensivmedizin gar bis zu 90 Prozent.

Laut einer repräsentativen GfK-Umfrage im Auftrag von „BABY und Familie“ sind 93,1 Prozent der befragten Eltern minderjähriger Kinder der Ansicht, dass es für alle Krankheiten auch Medikamente geben sollte, die speziell für Kinder entwickelt wurden.

Allerdings fürchten auch 88,8 Prozent der Eltern, dass Medikamententests an Kindern zu gefährlich sein könnten. 10,8 Prozent der Eltern wären laut der Umfrage bereit, ihre eigenen Kinder an Arzneimitteltests teilnehmen zu lassen, damit es zukünftig mehr Medikamente speziell für Kinder gibt.

Experte Zepp entkräftet die Sorge der Eltern: So würden kleine Studienteilnehmer medizinisch besonders sorgfältig beobachtet und betreut. Bislang entscheiden zunächst Eltern, ob ihre Kinder in Tests teilnehmen.

Doch Zepp ist überzeugt, „dass wir in jedem Fall auch die Kinder in die Entscheidung mit einbinden müssen, sobald sie in der Lage sind zu verstehen, was in der Studie mit ihnen passiert.“

Quelle:
Eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „BABY und Familie“, durchgeführt von der GfK Markforschung Nürnberg unter 476 Eltern mit minderjährigen Kindern.
Baierbrunn, 30. Januar 2009

Suchen bei
babypartner


Benutzername

Kennwort


LOGIN vergessen?

Kein Problem!

HIER










Babywunsch








Wir wünschen uns
ein Baby und es
klappt nicht!

Hier das Tagebuch 
einer Betroffenen!

HIER




Hotline

Notfallnummern,
Informationen
Schnelle Hilfe
Seelsorge

HIER




Spruch des Tages

Alles wirkliche Leben ist Begegnung (Martin Buber)




Namenstage

13.12.2017

Benno
Emo
Jobst
Jodok
Jodokus
Jost
Judok
Luca
Lucia
Luzia
Odilia

HIER




© by CyberBase CMS